Termine & Aktueller Monatsspruch 2017
mehr
Evangelische Jugend im Rheinland
Evangelische Jugend im Rheinland

Zur Homepage unseres Jugendverbandes

mehr
Geflüchtete Kinder & Jugendliche
Geflüchtete Kinder & Jugendliche

Infos, Förderung ...

mehr
Kindesschutz
Kindesschutz

Ermutigen, Begleiten, Schützen

mehr
Newsletter
Newsletter mehr
Förderung
Förderung
  • Kirchliche Förderpläne
  • Öffentliche Förderpläne
  • Aktuelle sonstige Fördertöpfe
mehr
Jugendarbeit in den Regionen
Jugendarbeit in den Regionen mehr
Service

Methoden

Mediation – Meditation – Mediation

 

Zwei ähnliche klingende Begriffe, die jedoch nur eine Gemeinsamkeit haben, sie tragen sicher beide zur Entspannung bei. Mediation ist eine Form alternativer Konfliktbearbeitung, die in unterschiedliche gesellschaftlichen Bereichen angewandt wird.

Konflikte belasten uns, führen zu Streß und Unzufriedenheit. Wir erleben Konflikte als mehr oder minder bedrohliche „Kampfsituation“ an deren Ende nur Sieg oder Niederlage steht. Siegreich kann ich nur sein, wenn mein Gegner verliert. Drohungen, Einschüchterungen ethisch-moralische „Argumente“ oder endlose juristische Arenenkämpfe sind nur ein Ausschnitt des facettenreichen Spektrums der „Siegermethoden“. Aber tatsächlich verlieren wir wichtige persönliche oder berufliche Beziehungen, Freunde und Freundinnen, ein gutes Arbeitsklima oder Nachbarschaftskontakte.
Völlig unpopulär sind konstruktive Konfliktlösungen. Mediation ist ein strukturiertes Verfahren zur konstruktiven Konfliktlösung, in dem MediatorInnen als neutrale Dritte zwischen den Konfliktparteien vermitteln. Die MediatorInnen helfen den Parteien eine praktische Lösung zu finden, die im Gegensatz zu herkömmlichen Lösungen (Sieg oder Niederlage) alle Beteiligten gewinnen läßt. Dies wird erreicht, indem die MediatorInnen den Prozeß moderieren. Außerdem werden zusätzliche Gesprächsformen angewendet, die es den Parteien ermöglichen miteinander ins Gespräch zu kommen, einander zuzuhören und Konflikthintergründe des Gegenübers zu verstehen.
Selbstverständlich werden vor einem Mediationsverfahren Grundregeln gemeinsam in einer Mediationsvereinbarung festgelegt. Sie gibt die dem häufig von starken Emotionen beladenen Konflikt eine Grundstruktur. Alle Konfliktparteien werden vorher über das Verfahren umfassend informiert. Grundbedingung ist auch, daß alle Parteien freiwillig teilnehmen. Ein Motiv zur Teilnahme kann die Perspektive einer fairen und für alle tragbaren Konfliktlösung sein. Weiterer Bestandteil der Mediationsvereinbarung sind die Grundlagen der Kommunikation (ausreden lassen, zuhören, keine verbalen oder körperlichen Attacken).
Die Themen und Inhalte werden von den Parteien festgelegt. Die Inhalte der Mediation sind vertraulich und dürfen nicht (bei einem gerichtlichen Verfahren) oder anderswo verwendet werden.

Besonders wichtig ist, daß die Parteien mit Hilfe der Mediation eigenverantworltich ihre Lösung erarbeiten. D.h. die MediatorInnen sind für den Prozeß und die Konfliktparteien für Inhalt und das Ergebnis verantwortlich.

Auch im Bereich der Jugendarbeit und Schule werden Mediatoren, dort auch Streitschlichter genannt, eingesetzt. In der Grundschule beispielsweise können Sie, um erste Grundlagen zu schaffen, mit einem Sozialkompetenztraining beginnen, bevor einige Kinder zu Streitschlichtern ausgebildet werden.
Ausbildung

Folgende Hochschulen und Ausbildungsinstitute können wir Ihnen zur weiteren Aus- und Weiterbildung nennen. Die Auswahl erfolgte nach folgenden Kriterien:
· Köln und Umgebung und /oder
· Mediation allgemein und/oder Schulmediation und/oder
· Berufsbegleitende Ausbildung.
Burckhardthaus Gelnhausen

Ev. Institut für Jugend-, Kultur und Sozialarbeit
Herzbachweg 2
63571 Gelnhausen
Tel.: 06051/89-0
www.burckhardthaus.de
Email: zentrale@burckhardthaus.de 
Berufsbegleitende Ausbildung in Mediation gem. Standards des Bundesverbandes Mediation
Kosten: ca 2.800 €

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW)
Kotaktstudiengang Mediation (berufsbegleitende Weiterbildung)
Prof.Dr.Horst Zillessen
Postfach 2503, 26111 Oldenburg
Tel.: 0441-798-2181, Fax: -2190
E-mail: mediator@uni-oldenburg.de
www.uni-oldenburg.de/fb3/oeffplan/MEDIATOR
Allgemein, Umweltmediation, Wirtschaftsmediation, Familienmediation
Kosten: ca. 5.300 €
Centrale für Mediation GmbH & Co.KG (CfM)

Geschäftsstelle: Dr.Karen Engler, Eva Hild
Tel.: 0221-93738-801 Fax: -93738-926
Unter den Ulmen 96-98, 50968 Köln
E-Mail: cfm@mediate.de 
www.centrale-fuer-mediation.de
Allgemein
Kosten: ca. 4.000€
Fern-Universität Hagen

Weiterbildendes Studium Mediation – Prof.Dr.Katharina Gräfin von Schlieffen
c/o RA Stefan Kracht
Feithstr.140, AVZ 1, 58084 Hagen
Tel.: 02331-987-4793, -2878 Fax: -987395
E-Mail: LA.vonSchlieffen@fernuni-hagen.de 
www.fernuni-hagen.de/OERV
Allgemein
Kosten: ca. 5.000€
Mediationswerkstatt Münster

Heiner Krabbe
Hafenweg 26 B
48155 Münster
Tel.. 0251/55 485
www.mediationswerkstatt-muenster.de
Email: mail@mediationswerkstatt-muenster.de 
Interdisziplinäre Ausbildung in Familienmediation
Kosten: ca 4.000 €

Weitere Angebote zur Aus- und Weiterbildung in Mediation sowie Informationen zu Ausbildungs-standards finden Sie unter www.centrale-fuer-mediation.de/inf._in_ausb.htm .
Literaturliste

Das folgende Literaturverzeichnis ist als Anregung für Ihr persönliches Studium zu verstehen und erhebt
daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Grundlagentexte:

Besemer, Christoph : Mediation – Vermittlung in Konflikten, Stiftung Gewaltfreies Leben, 1997
ISBN 3-030010-02-X

Fischer, Roger/ Ury, Williams : Das Harvard Konzept. Frankfurt/M. 1988

Goleman, Daniel : Emotionale Intelligenz. München 1995

Fachspezifische Literatur
Hagedorn, Ortrud : Konfliktlotsen – Lehrer und Schüler lernen die Vermittlung im Konflikt. Stuttgart 1995

Hagedorn, Ortrud: Konfliktlotsen – Unterrichtsideen. Fächerverbindendes Unterrichtsmaterial. Klett Stuttgart 1994

Jeffreys, Karin/ Noack, Ute : Streiten – Vermitteln – Lösen. Lichtenau 1995

Jeffreys-Duden, Karin : Das Streitschlichter-Programm. Klasse 3 – 6.

Korte, Jochen : Lernziel Friedfertigkeit. Weinheim 1994

Thomas Morus Akademie: Kinder lösen Konflikte selbst – Mediation in der Grundschule, Günter Braun u.a., Bensberg 2002.

Walker, Jamie : Gewaltfreier Umgang mit Konflikten in der Grundschule. Grundlagen und didaktisches Konzept. Spiele und Übungen für die Klassen 1- 4. Frankfurt/M 1995

Internet:
www.schulpsychologie.de/Kollegen/lit_gewalt.htm
www.learn-line.nrw.de

 

 

16.11.2005

blog comments powered by Disqus


© 2018, Amt für Jugendarbeit
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung