Termine & Aktueller Monatsspruch 2017
mehr
Evangelische Jugend im Rheinland
Evangelische Jugend im Rheinland

Zur Homepage unseres Jugendverbandes

mehr
Geflüchtete Kinder & Jugendliche
Geflüchtete Kinder & Jugendliche

Infos, Förderung ...

mehr
Kindesschutz
Kindesschutz

Ermutigen, Begleiten, Schützen

mehr
Newsletter
Newsletter mehr
Förderung
Förderung
  • Kirchliche Förderpläne
  • Öffentliche Förderpläne
  • Aktuelle sonstige Fördertöpfe
mehr
Jugendarbeit in den Regionen
Jugendarbeit in den Regionen mehr
Service

Frieden

Atomwaffen abschaffen

Abschluss der Aktionspräsens „20 Wochen gegen Atombomben“ in Büchel am 9.8.16 dem Gedenktag an den Atombombenabwurf auf Nagasaki

Büchel, 9.August 2016: ca 50 Menschen versammeln sich gegenüber dem Haupttor des Fliegerhorstes Büchel, um 11:02, dem Zeitpunkt des Abwurfs der Atombombe auf Nagasaki vor 71 Jahren verharren alle in stillem Gedenken an die vielen Toten, Verletzten und verheerenden Auswirkungen der Atombombenabwürfe.

Hier vor dem Fliegerhorst auf dem 20 Atombomben lagern und einsatzbereit gehalten werden mit einer vielfachen Zerstörungskraft der Hiroshima und Nagasaki Bomben, haben in den letzten Wochen viele Menschen gegen diesen Rüstungswahnsinn demonstriert. Über 40 Gruppen und viele Einzelpersonen waren seit dem Ostermarsch Ende März in Büchel, um mit gewaltfreien Aktionen, insbesondere Mahnwachen und Blockaden für den Stopp der nuklearen Aufrüstung in Deutschland, den Abzug der Atomwaffen und das Verbot von Atomwaffen zu protestieren.

(Ausführliche Berichte und Bilder hier: http://buechel-atombombenfrei.jimdo.com/kalender/abschluss-hiroshima-und-nagasaki-gedenken/ )

Aktuell auch Teilnehmer*innen des internationalen Jugendcamps, veranstaltet vom Internationalen Versöhnungsbund und der Friedenswerkstatt Mutlangen. Es sind vier Student*innen aus Italien, drei aus Serbien, zwei aus Russland und zwei junge Frauen aus Deutschland. Sie haben bei einer Umrundung des gesamten Fliegerhorstes das Ausmaß der Militäranlage kennen gelernt, mit einer Ausstellung vor dem Haupttor des Fliegerhorstes ihre Ablehnung und Protest gegen die Atomwaffen zum Ausdruck gebracht und mit einer Mahnwache und Straßentheater in Cochem auf die völkerrechtswidrig stationierten Waffen in den Bergen über Cochem hingewiesen.

Weitere Proteste und Aufforderungen an unsere verantwortlichen Politiker*innen in der Bundesregierung und der Landesregierung in RP sind unbedingt notwendig. Möglich zum Beispiel auf der Kampagnenplattform von Campact: „Stimmen sie für das Atomwaffenverbot Herr Steinmeier!“
https://weact.campact.de/petitions/stimmen-sie-fur-das-atomwaffen-verbot-herr-steinmeier   

oder bei Change.org
https://www.change.org/p/keine-atomwaffen-in-deutschland?recruiter=36572496&utm_source=share_petition&utm_medium=copylink

Wer seinen Protest lieber noch per Hand auf Papier ausdrücken will kann hier Unterschriftenlisten des Netzwerks Friedenskooperative downloaden: Unterschriftenliste „Erklärung: Abzug statt Aufrüstung der Atomwaffen“.

USu, 15.8.2016

 

25.08.2016

blog comments powered by Disqus


© 2018, Amt für Jugendarbeit
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung