Termine & Aktueller Monatsspruch 2017
mehr
Evangelische Jugend im Rheinland
Evangelische Jugend im Rheinland

Zur Homepage unseres Jugendverbandes

mehr
Geflüchtete Kinder & Jugendliche
Geflüchtete Kinder & Jugendliche

Infos, Förderung ...

mehr
Kindesschutz
Kindesschutz

Ermutigen, Begleiten, Schützen

mehr
Newsletter
Newsletter mehr
Förderung
Förderung
  • Kirchliche Förderpläne
  • Öffentliche Förderpläne
  • Aktuelle sonstige Fördertöpfe
mehr
Jugendarbeit in den Regionen
Jugendarbeit in den Regionen mehr
Service

Bundeskindesschutzgesetz in Kraft

Bundeskindesschutzgesetz: Umsetzung in der Evangelischen Jugend im Rheinland

Für die vier Bundesländer in deren Gebiet die Evangelische Jugend im Rheinland tätig ist, wurden jeweils unterschiedliche Regelungen zur Umsetzung des Bundeskindesschutzgesetzes getroffen.

 

Seit Januar 2012 ist das Bundeskindesschutzgesetz in Kraft. Die rechtsgültige Fassung des Gesetzes kann direkt auf der Seite des Bundesgesetzblattes (http://rsw.beck.de/rsw/upload/WiesnerSGB/120104Ver%C3%B6ffentlBGBl.pdf .) heruntergladen werden.

Das Gesetz schafft in vielen Fällen wichtige fachliche Verbesserungen im Kindesschutz.Für die Kinder- und Jugendarbeit ist die Förderung und der Schutz des Wohls aller Kinder und Jugendlichen eine wichtige und dauerhafte Aufgabe, die volle Unterstützung verdient.

Konsequenzen für die evangelische Kinder- und Jugendarbeit

Aus eigener Initiative und in Verantwortung für das Wohl von Kindern und Jugendlichen wurde und wird das Thema Kindesschutz auch bei der Evangelischen Jugend im Rheinland intensiv aufgegriffen (Standards / Beschluss EJiR – Handreichung zum Thema: "Ermutigen, Begleiten, Schützen").

"Ermutigen, Begleiten, Schützen" 3. erweiterte Auflage erschienen

Das Bundeskindesschutzgesetz schafft neue Rahmenbedingungen, die die Kinder- und Jugendarbeit betreffen: So ist vorgesehen, dass die Jugendämter (Verwaltung + Jugendhilfeausschuss) Grundsätze und Maßstäbe für die Bewertung der Qualität sowie geeignete Maßnahmen zu ihrer Gewährleistung beschließen, weiterentwickeln, anwenden und regelmäßig überprüfen.
Die Träger der öffentlichen Jugendhilfe treffen mit den Trägern der freien Jugendhilfe Vereinbarungen über deren Tätigkeiten, die den unmittelbaren Umgang mit Kindern und Jugendlichen betreffen. Die Notwendigkeit der Vorlage von erweiterten Führungszeugnissen hängt von der Art, Intensität und Dauer des Kontakts mit Kindern und Jugendlichen ab. Bestimmte Tätigkeiten dürfen auch von Ehrenamtlichen nur nach Einsichtnahme in das Führungszeugnis nach Absatz 1 Satz 2 [= erweitertes polizeiliches Führungszeugnis] wahrgenommen werden.

Für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Kirchengemeinden, Kirchenkreisen und Verbänden in NRW schafft die Arbeitshilfe des Landesjugendrings NRW und die ständig aktualisierten Mustervorlagen Handlungssicherheit für Träger und Vorstände. Wir empfehlen allen in NRW beruflich und ehrenamtlich Tätigen in der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit, diesen Empfehlungen zu folgen. Die Materialien sind hier zu finden: http://ljr-nrw.de/publikationen/broschuerenmaterialien.html .

Für Rheinland-Pfalz wurde eine Rahmenvereinbarung beschlossen, der nun die überregionalen Träger der Kinder- und Jugendarbeit beitreten. Im Unterschied zu NRW müssen die örtlichen Träger keine Einzelvereinbarungen mit den jeweiligen Jugendämtern aushandeln. Der Newsletter des Landesamts für Soziales, Jugend und Versorgung in Rheinland-Pfalz enthält die wichtigsten Informationen.

Im Saarland wurde ebenfalls eine Landesvereinbarungen beschlossen, die nun im direkten Kontakt zwischen dem Landesjugendamt und den überregionalen Trägern der Kinder- und Jugendarbeit auf der Grundlage von Mustervereinbarungen umgesetzt wird. Detaillierte Informationen mit allen Mustertexten finden sich auf der Internetseite des Landesjugendrings Saar: http://www.landesjugendring-saar.de/themen/kinderschutzgesetz.html#c2321  

Für Hessen hat der Landesjugendring gemeinsam mit dem Landesjugend eine Mustervereinbarung entwickelt. Die Umsetzung ist in einer aktuellen Arbeitshilfe vom Februar 2014 zusammengefasst und hier zu finden: http://www.hessischer-jugendring.de/seiten-nicht-im-menu/einzelansicht-aktuell/article/arbeitshilfe-zur-mustervereinbarung-erschienen.html .

Materialien zur Schulung von beruflich Mitarbeitenden und ehrenamtlich in der Jugendarbeit Tätigen finden sich in den aktualisierten Broschüren des bundesweiten Projekts PräTect. Die Materialien stehen alle kostenlos als Downloads zur Verfügung, können aber auch als Broschüren bestellt werden. Sie sind hier zu finden: http://www.bjr.de/themen/praevention-sexueller-gewalt/praetect-grundlagen.html  

Für Fragen rund um die Umsetzung des Bundeskindesschutz stehen Ihnen im Amt für Jugendarbeit zur Verfügung:
Roland Mecklenburg: Mailto:mecklenburg@afj-ekir.de

Erika Georg-Monney: Mailto:georg-monney@afj-ekir.de  

Für Rheinland Pfalz:
Kai Müller, Mailto:mueller@afj-ekir.de

EGM 24.03.214

 

 

13.03.2012

blog comments powered by Disqus


© 2017, Amt für Jugendarbeit
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung